Pickelmale entfernen - 13 Tipps für umwerfend reine Haut

 

 

Dein Pickel und Du habt euch getrennt – nur leider nicht im Guten. Schmerzhaft erinnern Dich Deine Pickelmale an das Beziehungsaus- Tag für Tag.

Zieh endgültig einen Schlussstrich. Lexagirl unterstützt Dich beim Pickelmale entfernen. Et voilà, unsere 13 Tipps für einen umwerfend reinen Teint. 

 

 

 

Pickelmale entfernen vorher nachher

Was sind Pickelmale eigentlich?

Ziemlich unfair: Der Pickel ist endlich weg, hinterlässt uns aber ein lästiges Andenken – ein sogenanntes Pickelmal. Der Dermatologe nennt das Überbleibsel auch postinflammatorische Hyperpigmentierung (PH). Damit meint er eine rötlich bis dunkelbraun verfärbte Hautpartie, genau dort, wo einst der Pickel sein Unwesen trieb.

 

Doch wo ist eigentlich der Unterschied zum Pickel? Anders als der Pickel haben Pickelmale keine Erhebung. Flach und ebenmäßig liegt es auf der Haut auf – als wäre es ein Teil von ihr. Auch kleine weiße Narben, ebenfalls ein unschönes Andenken an falsche Ausdrückversuche, fallen nicht unter die Kategorie "Pickelmale". 

 


Wie entstehen Pickelmale?

Pickelmale sind im Grunde nichts anderes als Pigmentflecken, die uns der Pickel nach dem Heilungsprozess großzügig hinterlässt. Nach Lust und Laune aber macht er es meist nicht. Er macht es, wenn die Haut verletzt oder entzündet war.

Doch warum verfärbt er sich eigentlich rot oder braun? Ganz einfach: Hinter der Verfärbung verbirgt sich das Melanin unserer Haut. Wir bilden es als natürlichen Sonnenschutz. Normalerweise beschert es uns einen gesunden Teint.

 

Es gibt aber auch Ausnahmen: Erleidet das Gewebe eine Verletzung, durch einen Pickel zum Beispiel, sammelt sich an der Unfallstelle übermäßig viel Melanin an. Es kommt zu einem Überschuss. Und dieser Überschuss macht sich als rötliches bis bräunliches Mal bemerkbar.

Übrigens: Menschen mit einem eher dunklen Hauttyp werden häufiger von Pickelmalen heimgesucht als Hellhäutige. Der Grund: Ihre Hautpigmentierung ist stärker ausgeprägt.

 


Was verursacht Pickelmale?

Grund Nummer eins für Pickelmale ist die Manipulation. Versuchen wir Pickel mit Gewalt loszuwerden wie Drücken, Ziehen oder Quetschen, bekommen wir die Quittung für den brutalen Beseitigungsversuch. Ein häßlicher Abdruck bleibt zurück.

Genauso aber kann eine Veranlagung hinter den Pickel-Rückständen liegen. Bei sehr heller und empfindlicher Haut zeichnen sich schnell dunkle Verfärbungen ab. Weitere Risikofaktoren sind falsche Behandlungen und Sonneneinstrahlung auf die Entzündungen.

 

 


Pickelmale entfernen - so geht´s

1. Pickelmale wegbekommen? - Warum nicht einfach abdecken?

Könnte man Pickelmale nur über Nacht verschwinden lassen. Diesen Wunsch können wir Dir leider nicht erfüllen. Wir haben aber eine gute Alternative zum Pickelmale entfernen: Wenn du unschöne braune oder rote Male schnell loswerden wirllst, warum deckst Du Deine Altlasten nicht einfach ab? Hinter dem Concealer oder Abdeckstift sind sie so gut wie verschwunden – zumindest vorübergehend.

 

Doch Vorsicht: Begib Dich nicht in den Abdeck-Teufelskreis. Mit Make-up wirst Du die kleinen roten oder braunen Male zwar kurzzeitig los, riskierst aber gleichzeitig neue. Vertraust Du auf das falsche Produkt, spielst Du der Pickelbildung geradewegs in die Hände: Deine Haut produziert zu viel Talg, Deine Poren verstopfen, Pickel sprießen. Und behandelst Du sie nicht sorgsam, gesellen sich ein paar neue Pickelmale dazu.

 

 

 

Pickelmale abdecken mit Make up

Geh dieses Risiko gar nicht erst ein: Mit nicht komedogenen Abdeckprodukten wiegst Du Dich auf der sicheren Seite. Zuverlässig decken sie ab und helfen so, ohne Deine Poren zu verstopfen. Die Pickelgefahr sinkt.

 

2. Pickelmale loswerden mit Cremes

 Dein cremiger Helfer gegen braune oder rote Pickelflecken ist Zinksalbe, genau genommen die Zinkoide darin. Im Nu bringen sie die Wundheilung in Gang – der Kampf mit natürlichen Wirkstoffen gegen Pickelmale ist eröffnet.

 

Doch Achtung: Zinksalbe ist nicht ohne. Ohne zusätzliche Pflegestoffe stiehlt sie Deiner Haut wertvolle Feuchtigkeit. Mit der Zinksalbe von Lexagirl Naturkosmetik kann Dir das nicht passieren. Weiße Tonerde und Jojobaöl, zwei kleine Feuchtigskeitwunder, kümmern sich um die Hydratisierung. Zinkoid und schwarze Johannisbeere nehmen es derweil mit Deinen Pickelmalen auf. Den Juckreiz hält das kraftvolle Duo übrigens auch in Schach. So kannst du deine Pickel und Pickelmale schnell loswerden.

 

 

3. Pickelmale mit der Kraft der Natur behandeln

Alles Gute kommt von Mutter Natur. Bei der Hautpflege sieht es nicht anders aus. Du willst deine Pickelmale loswerden und schnell weg bekommen? Natürliche Pflegeserien mit milden pflanzlichen Wirkstoffen machen bei Pickelmalen das Rennen. Ein Vorzeigebeispiel sind die Pflegeprodukte von Lexagirl Naturkosmetik. Chemie kommt uns nicht in die Tube. Wir vertrauen auf Mutter Natur in unseren Cremes, Salben und Pflegeprodukten.

 

Den ersten Schritt in Richtung reine Haut macht unser Natural Peeling. Sanft entfernt es abgestorbene Hautschuppen und regt die Regeneration der Hautzellen an. Den zweiten Schritt der Behandlung macht unser entzündungshemmendes Gesichtswasser, ein Multitalent gegen Pigmentflecken, Aknenarben, Pickelmale und Rötungen. Den dritten und entscheidenden Schritt macht unsere Pure Skin Zinksalbe, die als Pickelstopp über Nacht wirkt. 

 


Pickelmale entfernen mit der Naturkosmetik von Lexagirl

4. Pickelmale aufhellen mit Hausmittel

Oft liegt das Gute so nah – in Deinem Vorratsschrank zum Beispiel. Auch mit den richtigen Hausmitteln verdrängst Du Pickelmale von ihrem Stammplatz.

 

Apfelessig: Er tut etwas für den natürlichen pH-Wert Deiner Haut. Dein Teint klärt auf, Deine Pickelmale bleichen aus und verblassen. Doch Vorsicht: Gerade empfindlichen Hauttypen ist Apfelessig pur "too much". Mit Wasser verdünnt (1:2) bekommt Dir das Hausmittel besser. 

Zitronensaft: Vertraue der Kraft der Zitrusfrucht. Presse eine Zitrone aus und tunke ein Wattepad in den frischen Zitronensaft. Vorsichtig verteilst Du ihn auf Deinen Pickelmalen. Lass ihn 10 bis 20 Minuten einwirken. Jetzt noch Gesicht auswaschen und Feuchtigkeitcreme auftragen. Doch bitte etwas Geduld: Über Nacht schlägt Zitronensaft Deine Flecken im Gesicht leider nicht in die Flucht. Ein paar Wochen musst Du ihm schon geben bevor sich die aufhellende Wirkung der Zitrone bemerkbar macht.

Gurke: Sie ist mehr als eine Augenmaske. Als Mousse stellt sich die Gurke auch Pickelmalen in den Weg. Wie? Sie hellt die Haut auf und drängt Pickelmale und Pigmentflecken in den Hintergrund. Einfach pürieren, 30 Minuten lang einziehen lassen und ein klein wenig Geduld haben. 

 

 


5. Peelen - gewusst wie

Pickelmale im Gesicht entfernen und Peeling – passt das zusammen? Absolut.

 

Unter zwei Bedingungen:

1. Das Peeling soll frei von Mikroplastik sein.

2. Die mechanischen Peelingkörper dürfen es nicht übertreiben.

Mit natürlichen Mitteln wie Salz, Zucker und Wallnussschalenpulver bist Du am besten beraten. Sie rubbeln die oberste Hautschicht leicht ab, gleichen kleine Unebenheiten aus und lassen Deinen Teint in frischem Glanz erstrahlen.

 

Was tun gegen Pickelmale-Spezialtipp: Auch das Peeling mit Heilerde bringt Deine Haut auf den richtigen Kurs. Seine Pflegeformel: Hautschüppchen abtragen, die Durchblutung anregen und Pickelmale abbauen. Selbst mit auffälligen roten Pickelmalen nimmt es Heilerde auf.

 

 

Peeling gegen Pickelmale

6. Vitamin E

Ebenfalls bei Pickelmalen gefürchtet, ist Vitamin E. Mit ihm auf Deiner Haut klingen Entzündungen besser ab. Träufle ein paar Tropfen Vitamin E-Öl auf einen Wattebausch und tupfe sie behutsam auf Deine Pickelmale auf.

Am besten gönnst Du Dir die wohltuende Behandlung abends vor dem Schlafengehen. Dann kann die flüssige Wunderessenz eine entspannte Nachtschicht einlegen.

 

Ideal ist es, dass Öl vor dem zu Bett gehen aufzutragen, damit es in Ruhe einziehen und über Nacht einwirken kann.

Es kann auch ruhig mehrmals täglich aufgetragen werden.

Dabei hilft es nicht nur gegen Pickelmale, sondern natürlich auch gegen Pickelnarben und andere Entzündungen der Haut.

 

7. Microdermabrasion

Microdermabrasion – klingt kompliziert, ist es aber nicht. Hinter dem schwierigen Fachbegriff steckt nichts anderes als ein mechanisches Peeling. Das Ziel: Die oberste abgenutzte Hautschicht soll Platz für die untere geschmeidigere Hautschicht machen.

Auf Chemie kann die Microdermabrasion guten Gewissens verzichten.

Sie ist rein mechanischer Natur. In hoher Geschwindigkeit wird Deine Haut mit feinen Kristallen wie Salz oder Sand bearbeitet. Anschließend saugt ein Vakuum die Reste ab. Nicht aber nur die Kristalle sollen weichen.

Mit ihnen verabschieden sich auch Pigmentstörungen, dunkle Pickelmale, Narben, Dehnungsstreifen und vergrößerte Poren. 

 


8. Die Lasertherapie

Bei schwereren Formen lohnt sich die Pickelmale zu lasern. Ähnlich wie die Microdermabrasion beseitigt der Laser das Gewebe des Pigmentflecks und macht Platz für eine neue reine Hautschicht, frei von Pickelmalen.

 

Klingt verlockend? Nicht ganz so verlockend sind die Preise bis zu 300 Euro pro Therapie und die vielen Folgesitzungen. Von einer Behandlung lassen sich die dunklen Male meist nicht vertreiben. Erst nach mehreren Sitzungen werfen sie allmählich das Handtuch. Doch die Mühe zahlt sich aus: Die Lasertherapie wirkt definitiv auch gegen Pickelnarben.

 

 


9. Wildrosenöl

Unser Geheimtipp beim Pickelmale entfernen: Wildrosenöl. Ganz natürlich setzt es die Heilungskräfte der Haut in Gang. Sie regeneriert sich. Überbleibsel von Unreinheiten wie Aknenarben oder Pickelmale rücken in den Hintergrund. Am liebsten hilft es über Nacht. So genehmigst Du Deiner Haut am besten vor dem Schlafengehen einen Hauch Wildrosenöl.

 

Gut zu wissen: Auch Lexagirl schwört auf die milde Kraft der Wildrose. Nicht umsonst haben wir das rosige Pflegegeheimnis in unserer porenverfeinernden Creme Sunkissed 24 h verewigt.

 

    

Wildrosenöl gegen Pickelmale

10. Pickelmale entfernen mit Vitamin C

Es ist kein Geheimnis: Vitamin C ist ein Lebenselixier. Selbst der Haut tut der Multitasker gut. Dank seines aufhellenden Effekts wirkt er wahre Wunder gegen Verfärbungen wie dunkle Akneflecken.

Das beste Ergebnis gelingt Dir mit hochkonzentrierten Vitamin-C- Lösungen mit mindestens 20 %.

Und so bringst Du Haut und Vitamin C zusammen: Trage das Konzentrat mit einem Wattebausch auf Deine Problemzonen auf, einmal morgens und einmal abends. Du wirst sehen: Nach kurzer Zeit präsentiert sich Dein Teint wieder von seiner schönsten Schokoladenseite. 

 

 

11. Schluss mit Bräunungsmythen

Hast Du schon einmal vom Bräunungsmythos gehört: Schöne braune Haut lässt Pigmentflecken verschwinden. Schön wär's. Oft ist das Gegenteil der Fall: Zu viel Sonne und Solarium setzen die Pickelflecken erst so richtig in Szene. Durch die Extradosis UV-Licht mogelt sich zu den unschönen Andenken schließlich noch der eine oder andere Pigmentfleck dazu.

 

Unser Tipp: Verschreib Dir bei Pickelmalen nicht das Rezept "Sonne". Zum Schattenanbeter musst Du deshalb aber auch nicht gleich werden. Ab und ab ein kurzes Intermezzo mit der Sonne ist völlig okay – aber bitte nur mit Sonnenschutz. Bei langen Bräunungssitzungen und Solariumbesuchen aber legen wir unser Veto ein. Aggressive UV-Strahlung ist das falsche Rezept um Pickelmale zu reduzieren. 

 


12. Keine Selbstjustiz

Das Beste kommt wie immer zum Schluss: Wer keine Pickelmale im Gesicht bekommt, muss auch keine Pickelmale entfernen. Umso mehr Selbstdisziplin ist gefragt. So gerne Du den fiesen Pickel auf Deiner Wange auch auslöschen würdest, halte Deine Finger still. Denn was ist schlimmer? Ein paar unangenehme Tage oder ein Leben lang mit dem Störenfried?

 

13. Es werde rein

Deine Haut hat Deinen zappeligen Händen Hausverbot erteilt. Gut so. Doch noch etwas kannst Du für ein reines Hautbild tun: Gib Schmutz und Bakterien, dem liebsten Nährboden für Pickel und Mitesser, keine Chance.

Mit nur zwei gründlichen Reinigungsprogrammen pro Tag, morgens und abends, sperrst Du die kleinen Übeltäter aus. 

 

Pickelmale entfernen mit der Naturkosmetik von Lexagirl

Fragen und Antworten (FAQ)

Was hilft gegen Pickelmale?

Gegen Pickelmale hilft eine konsequente Hautpflegeroutine bestehend aus

  1. Peelings
  2. entzündungshemmenden Gesichtswassern
  3. Cremes/Salben mit heilungsfördernden Eigenschaften

 

Kann man Pickmale bleichen?

Es gibt einige natürliche Hausmittel die Pickelmale bleichen. Hierzu gehören

  • Apfelessig
  • Zitronensaft
  • Gurken

 

Wie heilen Pickelmale schneller ab?

Pickelmale heilen schneller wenn der Heilungsprozess durch eine Anti-Pickel Zinksalbe unterstützt wird. Der Wundheilung wird durch das enthaltene Zinkoxid beschleunigt, Entzündungen klingen schneller ab.