Was tun gegen fettige Haut - So kontrollierst Du die Talgproduktion

Fettige Haut verhindern und Talgproduktion stoppen

shutterstock©Alliance

 

 Wahrscheinlich stimmst Du uns zu wenn wir sagen:

Nichts nervt mehr als fettige Haut im Gesicht - Richtig?

 

Tatsächlich gibt es einige Tricks und Pflegeprodukte um die übermäßige Talgproduktion im Gesicht auszugleichen.

 

Für ein verbessertes Hautbild und matten Teint.

 

Dein Gesicht 

  • glänzt
  • ist großporig
  • neigt zu Pickeln und Mitessern?

Dann lies weiter.

Wir haben die wichtigsten Infos und besten Beauty-Tipps gegen fettige Haut für Dich zusammengestellt.

 

 

 

 

 


Wie entsteht fettige Haut?

Fettige Haut entsteht durch eine Überproduktion der Talgdrüsen. Am häufigsten tritt der unerwünschte Fettglanz in der Pubertät auf.

Im Bereich von Stirn, Kinn und Nase, der sog. T-Zone sitzen die meisten Talgdrüsen und hier ist der ölige Glanz auch besonders gut sichtbar.

Fettige Haut kann sich auch noch in anderen Körperbereichen wie Rücken, Schulter oder Dekolletee bemerkbar machen.

 

Funktion der Talgdrüsen - was ist Talg eigentlich?

Das von den Talgdrüsen produzierte Fett wird auch als Talg, Hauttalg oder Sebum bezeichnet.

 

Dieser Stoff erfüllt eine wichtige Aufgabe für die Haut, denn es macht sie

wasserabstoßend und geschmeidig.

 

Damit erfüllen die Talgdrüsen im Gesicht die wichtige Funktion Deine Haut gesund zu halten.

Der Wunsch die Talgproduktion zu stoppen ist daher auch nicht wirklich sinnvoll.

 

Anders sieht es aus, wenn zu viel Talg produziert wird.

Eine Überproduktion zeigt sich an der ungeliebten fettigen Gesichtshaut und kann die Entstehung von Mitessern und Pickeln begünstigen.

 

Der Grund: sehr ölige Haut ist ein idealer Nährboden für Bakterien.

 

Und diese machen keinen Unterschied ob dieser Hauttyp Haut bei Männern, Frauen oder bei Teenagern auftritt.

 

Sammelt sich der Talg unter der Haut spricht man auch von "Unterlagerungen"

 

Aknebakterien ernähren sich von dem Hautfett, oder Sebum wie es im kosmetischen Fachvokabular genannt wird. 

 

Glänzende Haut, Mitesser und Pickel treten daher leider oft auch im Dreierpack auf.

Und häufig sind große Poren ebenfalls eine gute Freundin der fettigen Haut.

 

 

Gut zu wissen: die Haut im Gesicht ist nicht immer gleich fettig, da die Talgproduktion von den unterschiedlichsten Faktoren beeinflusst werden kann.

 

Hierzu gehören u.a.:

  • Stress
  • Jahreszeiten
  • Hormone
  • Pflegemittel

 


Was hilft gegen fettige Haut?

Bevor Du Deine Hautpflege umstellst um das ölige Problem anzugehen, wollen wir kurz auf die Auslöser eingehen.

 

Eine erhöhte Talgproduktion ist die eigentliche Ursache für den Fettglanz im Gesicht. Aber es gibt unterschiedliche Einflussfaktoren die diese Entwicklung beeinflussen können.

 

Veranlagung 

Manchmal liegt es einfach „in der Familie“.

Wenn mehrere Mitglieder Deiner Familie zu "Hautglanz" mit großen Poren neigen ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass auch Du selber ein fettiges Gesicht hast.

 

Diese genetische Vorbelastung kann auch die Anfälligkeit für Pickel und Mitesser erhöhen.

 

 

Stress 

 

Auch wenn wir den Zusammenhang zwischen Stress und fettiger Haut noch nicht zu 100% verstehen gibt es starke Anzeichen dafür, dass Stress ein Einflussfaktor für die Überproduktion der Talgdrüsen ist, der Akne und unreine Haut begünstigt.

 

 


Medikamente 

Hormonelle Verhütungsmittel oder hormonelle Ersatzmedikationen können ebenfalls zu einer erhöhten Talgproduktion führen.

 

Schnell zeigen sich dann auch erste Pickel, Mitesser und vergrößerte Poren.

 

 

Medikamente gegen Akne

picjumbo@Viktor Hanacek

 

Die falsche Hautpflegeroutine 

  • Häufiges (d.h. mehr als 2maliges ) Waschen des Gesichts ist unnötig und trocknet die Haut zu stark aus. Sie reagiert auf diesen Mangel indem sie noch mehr Fett produziert.
  • Übertrieben häufiges Peeling schadet der Haut mehr als es nutzt.
  • Zu viele unterschiedliche Pflegeprodukte - nach dem Motto „viel hilft viel“ kann das Problem verschlimmern.

Glänzende Haut im Sommer

Der Wechsel der Jahreszeiten macht der Haut immer zu schaffen und beeinflusst auch das Ausmaß der Talgproduktion.

 

Beim Übergang vom Frühling zum Sommer belasten die Hitze und höhere Luftfeuchtigkeit.

Wir schwitzen schneller, dies sieht man auch am Glanz an Nase oder Stirn - die Haut wirkt unrein.

 

Übrigens: fettige Haut kann auch im Winter auftreten, wenn die Haut versucht den Feuchtigkeitsverlust durch die trockene und kalte Winterluft auszugleichen.

 

Die Haut sieht dann auch in der kalten Jahreszeit schneller ölig und glänzend aus.

 

Glänzende Haut durch Hormone

In der Pubertät kommt es häufig aufgrund der hormonellen Umstellung zu einer Überfunktion der Talgdrüsen.

 

Dies führt zu einer gesteigerten Sebumproduktion.

Die Folge: Ölige Haut im Gesicht - die Vorstufe zu unreiner Haut.

 

Wie stark die Produktion angeregt wird, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

Leider reagieren einige Jugendliche bzw. deren Talgdrüsen empfindlicher auf die Hormone als andere. 

 

Fettige Haut führt daher bei vielen Jugendlichen in der Pubertät dazu, dass sich Pickel entzünden und Akne auftreten kann.

Gleiches gilt für viele Frauen, die gerade nach dem Absetzen der Pille vermehrt mit Pickeln, öliger Haut und Mitessern zu kämpfen haben.

 

Auch in diesem Fall produzieren die Talgdrüsen aufgrund des veränderten Hormonhaushalts zu viel Hautfett. 

Ebenso wie in einer Schwangerschaft, Pickel und ölige Haut im Gesicht auftreten können.

 

Talgdrüsenüberfunktion behandeln

Eine hormonelle Behandlung zur Regulierung der Talgdrüsenfunktion ist nur bei wirklich starker Akne angezeigt.

 

Ein Hautarzt wird erkennen ob eine Hormonbehandlung erforderlich ist, die richtigen Medikamente verschreiben und den Akne-Behandlungsplan festlegen.

 

In den allermeisten Fällen ist es aber ausreichend einige einfache Tipps gegen ölige Haut zu befolgen, um das Hautbild schnell zu verbessern und die vermehrte Talgproduktion zu hemmen, bzw. zu verringern.

 

 

Die falschen Pflegeprodukte

Um die Talgüberproduktion zu hemmen, greifen viele Frauen oftmals zu aggressiven Reinigungsmitteln oder den falschen Kosmetikprodukten.

 

Im schlimmsten Fall führt die Verwendung einer falschen Gesichtspflege und der Versuch die Haut zu entfetten, zu einem Teufelskreislauf.

 

Die Haut produziert MEHR Sebum und sieht noch öliger aus.

 

Poren verstopfen und die Pickel und Mitesser blühen auf.

 

Die falsche Pflege, besonders im Bereich der T Zone, kann so ganz schnell zu Pickeln oder Akne führen.

 

 

 

Fettige Haut durch falsche Ernährung

 

Wusstest Du, dass die übermäßige Talgproduktion im Gesicht durch Ernährung beeinflusst werden kann? 

 

Mittlerweile gibt es einige, belastbare Studien die darauf hinweisen, dass z.B. Milchkonsum einen Einfluss auf die Talgproduktion haben kann.

 

 

 


Extrem fettige Stirn? - Pony aus dem Gesicht!

Die T-Zone ist besonders anfällig für den unerwünschten Glanz im Gesicht.

Nicht selten finden sich kleine Mitesser und Pickelchen besonders gerne auf der Stirn ein.

 

Der Grund: Das Problem der Überproduktion der Talgdrüsen beschränkt sich nicht nur auf das Gesicht, sondern betrifft auch die Kopfhaut - fettige Haare sind auch hier die Folgen.

 

Um allzu häufiges Haarewaschen zu vermeiden, hat es sich bewährt entweder nur den Pony zu waschen, oder die Haare in der Nacht mit Haarklämmerchen zurückzustecken. 

 

Haarklammern helfen gegen fettige Haut

Fettige Nase und glänzende Haut beseitigen? - Oil Control Paper hilft!

Der Nasenbereich gehört zu den klassischen Problemzonen im Gesicht.

Denn eine glänzende, fettige Nase fällt im Gesicht einfach besonders auf.

 

Vor allem wenn in diesem Bereich der fettige Glanz mit unreiner Haut einhergeht.

 

Schnelle optische Hilfe gegen die glänzende Haut versprechen Gesichtspuder, die helfen sollen, das Gesicht zu mattieren.

 

Doch Vorsicht: Das Ergebnis kann schnell fleckig und streifig aussehen.

 

Wenn du fettige Haut abdecken oder mattieren willst, sind sogenannte "Puderpapiere" eine bessere Lösung.

Sie absorbieren den fettigen Glanz auf Nase, Stirn oder Kinn, ohne Streifen oder ein fleckiges Aussehen zu hinterlassen.

 

Um einen mattierenden Effekt zu erreichen ist es wichtig, das Papier nur auf die Haut zu tupfen und nicht hin und her zu reiben.

 

Erst nachdem das überschüssige Fett beseitigt wurde, kannst Du mit einem sauberen Pinsel etwas Puder auf die Nase geben.

 

Achte auch auf die Hygiene bei den verwendeten Pinseln oder Puderquasten.

Um eine Belastung mit Keimen zu vermeiden ist es sinnvoll, die benutzten Make-up Hilfsmittel wie Puderpinsel o.ä. in regelmäßigen Abständen auszuwaschen.

 

 

 

Hausmittel gegen fettige Haut

Es gibt einige Hausmittel die sich auch bei der Talgregulierung bewährt haben.

 

Apfelessig ist ein tolles Beautyprodukt, das in keiner Küche fehlen sollte, denn es hilft auf natürliche Weise die überschüssige Talgproduktion zu regulieren.

 

Deshalb gilt: wenn Du plötzlich fettige Haut hast, hilft ein selbstgemachtes Reinigungswasser aus Bio-Apfelessig.

  

Die Säure im Essig bindet das Fett und wirkt leicht austrocknend auf die Talgdrüsen. Wem Essig pur zu scharf ist, verdünnt ihn mit der gleichen Menge Wasser.

 

Apfelessig reduziert aber nicht nur die Talgproduktion. Seine antibakterielle Wirkung tötet auch Bakterien ab und macht sich so gegen Pickel stark.

  

Auf ein Wattepad geben und nach der Reinigung die glänzenden Hautpartien wie Stirn, Nase oder Kinn abreiben.

 

Im Anschluss aufgetragen hilft eine gute nicht-fettende Feuchtigkeitscreme.

 

 

Übrigens: Unsere Tipps wirken auch auf Männerhaut "Wunder":-) 

 

Apfelessig gegen fettige Haut

 

Schwarzer Tee als schnelles Gesichtswasser

 

Für viele gehört ein Toner morgens und abends einfach zur Pflege bei schnell fettender Haut mit dazu.

 

Ein tolles Hausmittel ist ein klärendes Gesichtswasser ohne Alkohol.

Mit schwarzem Biotee kannst Du es schnell selber herstellen. 

  • 2 Bio Teebeutel mit 
  • 100 ml kochendem Wasser übergießen und abkühlen lassen

Die Lösung mit einem Wattepad nach der Gesichtsreinigung auf die Haut auftragen.

 

 

Gesichtswasser gegen fettige Haut

 

Ein Gesichtswasser oder -Toner hilft dabei die letzten Make-up oder Schmutzreste zu entfernen und ist ein tolles Mittel gegen fettige Haut.

 

Deshalb sollten sie auch in in keinem guten Hautpflege-Fahrplan fehlen.

 

Warum ein Gesichtswasser ein gutes Mittel gegen extrem fettige Haut ist und welchen Einfluss die Alkoholkonzentration hat, kannst Du im Magazin lesen.

 

 

 

 


Was hilft gegen fettige Haut? - Das richtige Pflegeprogramm um die Talgproduktion zu stoppen!

fotolia©kerdkanno

Fettige oder ölige Haut bleibt länger jung - allerdings ist das für die meisten Betroffenen nur ein schwacher Trost.

Um sie loszuwerden und die Ölproduktion zu reduzieren reichen meistens schon einige grundlegende Änderungen in der Beautyroutine.

 

Weil Du dem öligen Glanz  mit einem gezielten Pflegeprogramm und den passenden Produkten wirksam den Kampf ansagen kannst.

 

 

1. Gesicht nur zweimal täglich waschen

 

Auch wenn schon nach kurzer Zeit wieder Nase oder Stirn glänzen - der Versuchung das Gesicht sofort zu waschen solltest Du nicht nachgeben.

Wenn Du ölige Haut zu oft entfettest, reagieren die Talgdrüsen mit einem Anstieg der Sebumproduktion. 

 

Dein Gesicht fettet noch schneller nach.

Wenn Du kein Make up trägst reicht es, wenn Du mit Wasser kurz das Öl entfernst.

 

 

2. Benutze einen sanften Gesichtsreiniger

 

Leider kannst Du  bei der Reinigung des Gesichts eine ganze Menge falsch machen.

Häufig werden zu aggressive Reinigungsprodukte oder sogar Seife verwendet um fettige Haut zu "entfetten" oder auszutrocknen.

 

Herkömmliche Seife hat einen pH-Wert von über 7 und trocknet die Haut aus.

Die Funktion des Säureschutzmantels wird gestört.

Kurzzeitig haben Bakterien oder Keime leichtes Spiel. 

 

Fettige Haut reinigen - die Inhaltsstoffe

Wenn Du unter fettiger Gesichtshaut leidest, es wichtig bei Deinem Gesichtsreiniger auf die Inhaltsstoffe zu achten.

 

Egal ob Du ein Waschgel oder einen Reinigerschaum verwendest, nicht enthalten sein sollten:

  • PEGs (Polyethylenglykole)
    • sie machen die Haut durchlässig für Schadstoffe
  • bedenkliche Konservierungsstoffe (z.B. Parabene)
  • Sodium Laureth Sulfate

Zu aggressive Reiniger können die Haut im Gesicht entfetten und zwar mehr als gut für sie ist. 

 

Probiere unseren natürlichen Herbal Face Wash aus, der speziell für den fettigen Hauttyp entwickelt wurde.

 

Denn die richtige Gesichtsreinigung ist die erste Verteidigungslinie zwischen Deiner Haut und dem öligen Glanz.

 

Die wichtigsten Infos zum Thema: Gesichtsreinigung - Akne - Pickel haben wir extra für Dich zusammengestellt.

 

 

 

3. Verwende einen Gesichtstoner

 

Beim Gebrauch eines Toners besteht ebenfalls die Gefahr, dass er Deine Haut zu stark austrocknet.

Auch hier gilt: Du brauchst ein Gesichtswasser, dass den natürlichen Säureschutzmantel der Haut stabilisiert OHNE sie auszutrocknen.

 

 

 

4.  Creme für fettige Haut - Die richtige Balance zwischen Fett und Feuchtigkeit

 

Eines der wichtigsten Produkte ist die richtige Gesichtscreme für fettige Haut.

 

Die wichtigste Regel bei der Auswahl der Pflegecreme lautet:

  • Niemals eine Fettcreme benutzen
  • Niemals auf Feuchtigkeit verzichten

 

Auch wenn Du den öligen Glanz loswerden willst, darfst Du auf keinen Fall auf eine gute Feuchtigkeitscreme verzichten.

Weil auch fettig glänzende Haut Schutz vor Umwelteinflüssen, und ganz wichtig -  Feuchtigkeit braucht.

 

Eine nicht-fettende Feuchtigkeitscreme enthält immer einen höheren Anteil an nicht-fettenden Ölen.

So kannst du die Talgproduktion kontrollieren, ohne dass Deine Haut austrocknet.

 

Vermeide auf alle Produkte die Deine Haut reizen oder zu stark austrocknen.

 

Als Naturkosmetikhersteller glauben wir allerdings, dass Pflegeprodukte eines nicht haben sollten:

  • Mineralöle und Parabene

Deshalb setzen wir bei unserer Gesichtspflege lieber auf pflanzliche nicht-fettende Öle und natürliche Inhaltsstoffe um fettende Haut und unerwünschtes Glänzen effektiv zu stoppen. 

 

Unsere Sunkissed 24h Creme ist eine nicht-fettende talgregulierende Feuchtigkeitscreme.

 

Mit talgabsorbierender Heilkreide bindet sie überschüssiges Fett und wirkt nicht nur gegen fettige Haut sondern hilft auch Pickeln vorzubeugen.

Für einen mattierenden Effekt statt öligem Glanz.

 

 

 

5. Fettige Haut richtig schminken

 

Leider sieht Make-up oder eine Foundation auf fettiger Haut häufig fleckig aus. Um dies zu verhindern darf ein sanftes Peeling in keiner Hautpflegeroutine fehlen.

Es befreit das Gesicht von abgestorbenen Hautzellen und zaubert einen rosigen Teint.

 

Besonders beim Schminken, profitiert die Haut von regelmäßigen Peelings - die Foundation lässt sich "streifenfrei" verteilen.

 

Wichtig: Achte auf ein Peeling ohne Mikroplastikpartikel - der Umwelt zuliebe.

 

Bei empfindlicher Haut auf grobe Schleifkörperchen wie scharfe Salzkristalle bei selbstgemachten Peelings verzichten.

 

 

Lexagirl Naturkosmetik - Produkte gegen fettige Haut

Mittel gegen fettige unreine Haut im Gesicht von Lexagirl Naturkosmetik