Mikroplastik in Kosmetik

Peeling mit Mikroplastik in verschiedenen Farben

Wenn Dir die Bedeutung von Mikroplastik in Deinen Kosmetikprodukten noch nicht bewusst ist, kannst Du Dich hier informieren.

 

Wir haben die wichtigsten Fakten für dich zusammengetragen - Du wirst überrascht sein.

 

 

  Photo Credit: shutterstock©Nick Merkulov

Was ist Mikroplastik in Kosmetik?

Vielleicht hast Du Dich schon einmal gefragt aus welchem Material die (bunten) Kügelchen bestehen, die Du manchmal in Deinem Duschgel oder Deinem Peeling findest? Sie bestehen höchstwahrscheinlich aus ….. richtig, Mikroplastik. Plastik in Kosmetik ist sehr viel weiter verbreitet, als man denken würde. 

Wenn Du jetzt glaubst, dass Du damit schon alle Übeltäter ausgemacht hast - leider nein. Diese kleinen Plastikzeitbomben befinden sich auch in vielen Kosmetikartikeln bei denen Du sie gar nicht vermuten würdest.

 

Denn die Mikroplastikpartikel sind nicht nur als Kügelchen in Deinem Gesichtspeeling drin, sondern auch in flüssiger Form in anderen Kosmetikprodukten, z.B. als Füllstoff in ganz „normaler" Gesichtscreme. Natürlich findest Du auf jedem Produkt eine Liste mit den Inhaltsstoffen (INCI-Liste).

 

Häufig allerdings nur in der englischen Kurzform, in diesem Fall mit der chemischen Bezeichnung Polyethylen (PE) oder Polypropylen (PP). Sorry, aber die hilft nicht wirklich weiter, oder? 

 

Der BUND hat in seinem Einkaufsratgeber „Mikroplastik die unsichtbare Gefahr“ eine Liste mit Kosmetikprodukten zusammengestellt, die Mikroplastik enthalten. Du wirst erstaunt sein, in wie vielen Pflegemitteln und Beautyprodukten die Teilchen verwendet werden. 

 

Kosmetik ohne Mikroplastik zu finden ist nicht schwer. Jedes zertifizierte Naturkosmetikprodukt ist garantiert ohne Plastik.

 

Mikroplastik in Kosmetik - darum ist sie problematisch

Nicht nur der sichtbare Plastikmüll wie Plastiktüten oder Plastikflaschen kann unsere Umwelt verschmutzen und schädigen, sondern auch die (unsichtbaren) Mikroplastiken.

Was ist problematisch an Plastik in Kosmetik?

Du wäscht zwar die Mikroplastikpartikel die in Deiner Gesichtscreme drin sind, mit Deinem Reiniger und Wasser wieder ab, aber diese Partikel sind so winzig klein, dass unsere Kläranlagen sie nicht herausfiltern können.

Plastik im Meer 

So landet alles am Ende in den Flüssen, Seen und Meeren, und die Meeresbewohner nehmen diese Umweltgifte über die Nahrung wieder auf. 

Deshalb ist dieser Plastikmüll zunächst einmal schädlich für die Umwelt - aber ehrlich, wer möchte so ein Zeug auf seiner Haut haben? Hebt irgendjemand die Hand? Dachte ich mir:-)

 


Gesichtspeeling ohne Mikroplastik

Naturkosmetik ist Kosmetik ohne Plastik. Bei Lexagirl setzten wir auf natürliche Schleifkörper wie zum Beispiel Walnußschalenpulver. Die sind war nicht besonders bunt, dafür aber wirkungsvoll, sanft und ohne Chemie und Mikroplastik.

Und darauf kommt es an, finden wir.